Sterben, Tod und Sterbebegeleitung aus der Sicht des Geistheilers

Sterben kann sehr plötzlich geschen oder sich auch sehr langsam ankündigen, und ich kann es Dir anbieten, Dich auf diesem Wege zu begleiten. Mit den an anderer Stelle genannten Methoden kannst du Dir -oder wir gemeinsam Dir- sehr viel helfen. Sterbebegleitung oder auch Sterbehilfe bedeutet, einen anderen Menschen in Würde auf dieser letzten Strecke zu begleiten. Mit den Möglichkeiten die uns die Geistheilung oder auch das Reiki, Fernreiki und sogar die Mentalbehandlung geben, ist ein leichterer Abschied möglich. Wir können uns für den eigenen Tod ein Reikidepot erstellen oder für einen sterbenden Menschen eine Reikidusche einrichten. Beides sind wertvolle Möglichkeiten, mit denen wir unendlich viel helfen können.

Die Geistheilung begleitet Dich im Leben, im übergang vom Leben zum Tode und auch über das Sterben hinaus im Jenseits. Wir können als Geistheiler auch mit dem Jenseits kommunizieren.

Ein Pauschalrezept für eine gute Sterbebegleitung kann man hier nicht aufschreiben, was nun exakt nötig ist sollten wir in einem persönlichen Gespräch klären, welches selbstverständlich den vollständigen Schutz der Verschwiegenheit auf beiden Seiten erfordert.

Reiki, Fernreiki und auch die Mentalbehandlung kann ebenso wie die Arbeit mit der Einhandwünschelrute, der Wünschelrute oder dem Pendel oder Biotensor hilfreich sein, wenn man sich mit dem Thema Tod, Sterben und Sterbebgleitung auseinadersetzen möchte.

Ausschließen möchte in von vorneherein jegliche Teilnahme an aktiver Sterbehilfe.

Sterben ist der übergang aus unserem Leben in ein anderes. Loslassen können gehört mit dazu.

Sterben bedeutet jedoch auch loslassen. Im eigentlichen Sinne ist der Tod wohl sowas wie die Blüte des Lebens. Wir alle werden irgendwann diesen Schritt in körperlicher Hinsicht gehen. Die einen werden dagegen ankämpfen, und andere werden diesen Schritt in Liebe und Demut und Dankbarkeit gehen können. Ich kann Dich mit meinen Möglichkeiten bei diesem Schritt begleiten, wenn du dies willst.

Unser Leben endet einmal. Da wir auf seelischer Eben außerhalb von Raum und Zeit existieren ist es unnötig, sich vor dem Tode zu fürchten. Der Alltag im Leben ist die eigentliche Herausforderung für unsere Seelen.

Oft ist es auch für die Familie sehr schwer, damit umzugehen. Auch sie muss loslassen lernen was natürlich für sie besonders schwer ist, da sie nach Deinem Tod dann mit der Trauer zurückbleibt. Trauerarbeit gehört für mich mit dazu. Trauer ist auch ein Prozess, der seine Zeit dauert.

Die Angst vor dem Tod soll uns im Leben wachsam und vorsichtig sein lassen, da ist diese Angst auch berechtigt. Vor dem unausweichlichen Ende braucht sich jedoch niemand wirklich fürchten. Keiner von denen, die nach einem Nahtoderlebnis zurückgeholt wurden hatte danach noch Angst vor dem Tod.

Die Angst vor dem Tod ist natürlich, sie ist ein Schutzmechanismus der uns in gefährlichen Situationen das tun läßt, was uns eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein überleben gibt. Wenn wir im Endstadium einer Krankheit sind, oder wir rein vom Alter her spüren, dass unser hiesiges jetziges Leben sich dem Ende nähert, können wir während einer Sterbebegleitung noch einmal einen Rückblick halten, und wenn du magst auch daran arbeiten, noch ein paar Sachen zu klären, die wirklich wichtig sind. Manchmal muss man nur jemanden, von dem man sich im Streit getrennt, hat um Verzeihung bitten oder jemanden verzeihen, von dem einem Unrecht oder Leid angetan wurde. Auf diesem Wege kann ich Dich -soweit es mir möglich- ist begleiten.

über die Engel, die Erzengel, die Schutzengel und Schutzgeister können wir ebenso wie über die aufgestiegenen Meister, Jesus und die Jungfrau Maria sowie Sai Baba, Gott oder auch die Naturgeister oder über kosmische Wesenheiten Kontakte zu unseren verstorbenen Anverwandten aufbauen. Ich selbst spüre die Nähe einer verstorbenen Seele durch in warmes Gefühl, vergleichbar mit der Wärme, die eine Glühbirne in einer Schreibtischlampe ausstrahlt, die neben unserem Kopfe beim Lesen an ist.

Als Geistheiler und Reikilehrer bin ich für todkranke Menschen auch ein guter Gesprächspartner. Die Zeit hat mich viele solcher Geschichten hören lassen und da ich über Raum und Zeit hinweg mit Seelen arbeite, werde ich auch Dir vermitteln können, dass wir mit unserem körperlichen Tod nur unsere körperliche Hülle verlieren. Unsere Seele ist in der Tat unsterblich.

Wenn man nun für sich weiß, dass man in näherer Zukunft sterben muss, braucht man Menschen, mit denen man darüber wirklich reden kann, Menschen, die es akzeptieren können - ohne daran selbst zu zerbrechen. Diese Menschen wirst du auch im kirchlichen Bereich finden können, und auch so mancher Arzt oder Heilpraktiker wird in solchen Notsituationen Dir echte Hilfe sein können.

Die öffentlichkeit hält sich ja gerne in diesen Fragen bedeckt, hier ist alles jung aktiv und dynamisch und ein Mensch der nun plötzlich erzählt, er müsse bald sterben, wird schon im Leben sozusagen ausgesondert, und deshalb tritt man mit seinem Wissen des anstehenden Todes auch meistens nicht an die öffentlichkeit. Dennoch ist es so, dass sich die Wahrheit auf seelischem Wege anscheinend auf den anderen überträgt. über diese Punkte können wir gerne auch reden.

Scharze Magie ist kein Kavaliersdelikt, ist kein Spiel und kein Spass. Bitte lasse Dich niemals auf so etwas ein.

Begegnet einem todgeweihten Menschen ehrlich und in Liebe, Demut und mit Verständnis.

Mein Rat an Anverwandte eines Menschen dessen Tod in den nächsten Monaten erfolgen wird:

Bitte seid diesem Menschen gegenüber ehrlich, er oder sie braucht Eure Liebe, Nähe und Aufrichtigkeit gerade jetzt mehr als jemals zuvor. Auch Euch selbst wird es besser gehen, sobald ihr darüber offen und ehrlich gesprochen habt. Viele mögen sich darum drücken und tun selbst noch am Sterbebett so, als würde "alles wieder gut". Der Sterbende wird oftmals nicht von sich aus über das sprechen -weil er Euch schonen möchte- wenn er bemerkt, daß ihr ihn belügen wollt. Was ihr dabei versäumt ist ein Abschied in großer Liebe.

Kein Grund und kein noch so erstrebenswertes Ergebnis rechtfertigt den Gebrauch oder Einsatz von schwarzer Magie!

Durch meine Reikiarbeit und die Einhandwünschelrutenarbeit sowie durch andere persönliche Erfahrungen ist für mich klargeworden, dass wir energetisch auch mit Verstorbenen noch arbeiten können. Die Angst, dass ein körperlicher Tod das vollkommene Ende unseres Seins bedeutet, ist für mich unbegründet. Das Leben ist ein Wunder. Aber mit dem Tode endet nicht das Wunder Deines Lebens.

Gebete sind wirksam. Sie helfen dem sterbenden Menschen, den trauernden Menschen, den Seelen der Verstorbenen über Raum und Zeit hinweg.

Gebete, die gesprochen werden, sind wirksam. Es gibt fest vorformulierte und frei gesprochene Gebete, beide sind außerordentlich wirksam. Für mich ist in Gebeten die gleiche Kraft wie beim Reiki und in tiefer Meditation vorhanden.

In Liebe, Demut, Anerkennung und Respekt schauen wir uns als Geistheiler energetische Angriffe oder Besetzungen an und transformieren diese, falls es uns erlaubt und gegeben ist hernach zu Licht und Liebe, damit diese Energien zu dem werden dürfen, wofür sie auf die Welt gekommen sind, zu Licht und Liebe. Möge die göttliche Energie uns allen beistehen und uns mit Licht und Liebe umhüllen. Mögen auch wir unseren Mitmenschen in freundlicher Zuwendung begegnen und uns zu Boten des Lichtes und der Liebe machen. Möge das Beste dessen wir fähig sind sich in uns und durch uns verwirklichen und unser Leben, das der Menschen mit denen wir verbunden sind verschönern und verbessern. Möge unser Tun zur Ehre Gottes geschehen. Ich bitte für alle Besucher und Besucherinnen meiner Homepage, wenn deren Seele dies erlaubt, um Gottes Segen und auch um den Segen der Engel und Erzengel und Schutzengel, sowie um den Segen der aufgestiegenen Meister, den Mitgliedern der weißen Bruderschaft, den Segen Sai Babas und den Segen der anderen Avatare über Raum und Zeit hinweg und um den Segen aller kosmischen Wesenheiten, deren Segen für uns erreichbar und gegebeben ist. Im Gegenzug biete auch ich diesen Kräften über Raum und Zeit hinweg meinen Segen an, in Liebe, Demut, Dankbarkeit und Respekt. Ich bin froh, dass es Euch gibt und dankbar dafür, dass ihr mit mir und durch mich hindurch arbeitet. Und so ist es. Amen.

Vorsorge: für den eigenen Tod ein Reikidepot erstellen lassen

Ich selbst habe mir für Notfälle -aber auch für den einstigen Tod- ein Reikidepot erstellt.

Was bringt mir dieses Reikidepot? Wenn einen Notsituation eintritt bekomme ich sicher diese zusätzliche Kraft, die einerseits beruhigend wirkt, andererseits ja auch wirkliche Lebensenergie ist. Dies bedeutet, dass ich eine größere Wahlmöglichkeit in Notsituationen haben, sprichwörtlich gesagt ist der seidene Faden, an dem das Leben manchmal hängt ein wenig dicker dadurch geworden.

Wir werden durch ein Reikidepot , eine Rekidusche oder auch mit Hilfe der Möglichkeiten, welche die Geistheilung uns bietet ein wenig sicherer und weniger ängstlich. Denn wir können einfach sicher sein, in unserer Todesstunde oder in extremen Notsituationen auch energetisch gut und liebevoll versorgt zu sein.

Anfügen möchte ich noch, dass wir auch als Geistheiler keinerlei Versuche des Handels mit Gott machen werden, mit der Kraft der universellen Liebe können und dürfen wir Menschen keine "Geschäfte" oder Handel versuchen.

Wir Menschen wachsen charakterlich in Situationen des Leides. Auch der Tod ist eine solche Station auf unserem Wege. Gehen wir als Arbeitshypothese davon aus, dass das Leben schwer und der Tod leicht ist. Lasst uns in Freude und Dankbarkeit die Tage unseres Lebens leben und uns dennoch auch auf die Zeit danach schon freuen, eine Zeit, in der wir der Enge unseres körperlichen Daseins enthoben wieder ganz mit den unendlichen Möglichkeiten leben dürfen, die eine Seele nun einmal hat.

Können Sterbende Engel sehen?

Dies scheint in der Tat möglich zu sein. Mir ist von einem Menschen, der entgegen jegliche medizinische Vernunft eine schwere Krankheit überlebte erzählt worden, dass zum Zeitpunkt seiner "Spontanremission (so nennen die medizinischen Berufe unerklärliche Heilungen)", ein Engel in sein Zimmer kam. Interessanterweise benutzte der Engel keine Tür sondern kam einfach durch die Zimmerwand in den Raum, es war ein Krankenhauszimmer. Der Engel blieb an dem Bette des Mannes stehen und ein geistiges oder seelisches Gespräch entwickelte sich in dem der Engel dem Mann zu verstehen gab, dass seine Zeit noch nicht gekommen sei und er wieder zurückkehren müsse in die Welt der Menschen.

Interessanterweise hatte dieser Mann seine Geschichte zuvor weder ärzten, Schwestern oder Angehörigen seiner Familie erzählt. Nur dadurch, dass ich im Gespräch mit ihm auch das Thema Tod nicht ausgepart hatte und über die Kraft der Seele geredet hatte nahm sich dieser Mann den Mut, mir von seinem bewegenden Erlebnis zu berichten, wofür ich ihm auch heute noch dankbar bin. Die Energie des Engels fühlte sich für diesen Mann sehr weich, warm, behütend und strahlend an.

Hinweis:


Sollten Sie auf der linken Seite keine Menüleiste sehen, so klicken Sie bitte hier!