Das Paradies existiert, wo sind dann wir?

Als Geistheiler bin ich rein beruflich natürlich froh, dass wir noch nicht dort leben, da meine Dienste ja ansonsten überflüssig wären. Soviel Spaß und Humor zum Einstieg dieser Gedankenausführungen. Die universelle Lebensenergie, die wir beim Reiki oder Fernreiki spüren, die Kraft, die uns bei ehrlich empfunden Gebeten zukommt können wir als die Kraft des Paradieses bezeichnen.

Wenn wir etwas besonders schön finden, sagen wir manchmal, das sei paradiesisch. Wir haben eine Ahnung davon wie es sich anfühlt.

Was ist das Paradies?

Nach der Schöpfungsgeschichte lebten Adam und Eva im Paradies, waren im Garten Eden Gottes, waren Teil und Eins mit diesem Ort. Durch den Sündenfall erkannten Sie sich und fielen aus der Einheit heraus, mußten das Paradies danach verlassen.

Seidem suchen wir Menschen danach, einen Weg zu fiden um wieder dorthin kommen zu dürfen. Aber geht das wirklich?

Die Engel können uns helfen wieder ins Paradies zu gelangen. Aber sie sind unsere Helfer, die uns den Weg bereiten und uns auf diesem unterstüzen können. Gehen müssen wir den Weg ins Paradies selbst.

"Das Paradies auf Erden" möchten wir erschaffen. Welche Schritte sind dazu nötig?

Die Engel können uns helfen wieder ins Paradies zu gelangen. Aber sie sind unsere Helfer, die uns den Weg bereiten und uns auf diesem unterstüzen können. Gehen müssen wir den Weg ins Paradies selbst.

Wir sind aus energetischer Sicht enorm starke Wesen. Wir haben uns freiwillig dazu entschieden aus der Einheit herauszugehen um in der Dualität zu leben. Polares Handeln, gut und böse, hoch und tief, heiß oder kalt, das alles sind Kennzeichen der Dualität, sind Teile des Puzzles, welches zu lösen wir uns entschieden haben.

Dafür werden wir von den Engeln und Erzengeln geachtet und geehrt und die Aufgestiegenen Meister verfolgen mit Wohwollen und Freude unseren Weg, sie sind uns voraus gegangen und haben uns wichtige Hinweise gegeben.

Wenn wir in den verschiedenen Ansätzen, die von weisen oder erleuchteten Menschen zum Thema Paradies geschreiben wurden nachlesen wird deutlich, dass der Zugang dorthin in uns selbst liegt. Wohin wir auch gehen um den Eingang dorhin zu suchen, er ist überall gleich weit weg. Denn der Eingang dorthin führt über unser Herz.

Eine Reikidusche bringt uns die göttliche Liebe, eine Reikidusche ebenso.

Wenn der Weg ins Paradies durch unser Herz führt, wie können wir dorhin kommen? Können wir durch unser Herz hindurchkriechen?

Wenn du es kannst, so mache es so.

Sehe die Welt durch Dein Herz, höre auf die Welt durch Dein Herz. Alles was du berührst berühre es mit dem Herzen bevor du es mit den Händen berührst. Alles was du denkst, schaue es zuvor mit dem Herzen an, bevor du den Gedanken zu Worte werden läßt.

Moment.... wie soll ich etwas mit dem Herzen anschauen bevor ich Gedanken zu Worte fassen kann? Das ist mir zu hoch...werden viele denken.

Das ist auch der schwerste Aspekt von allem auf unserem Weg und doch ist es uns jederzeit möglich, so zu sein.

"Aber wie fühlt sich sowas an? Wie fühlt es sich an, wenn wir zuerst mit dem Herzen denken und dann erst Worte zu Gedanken werden lassen?

Denke einmal daran, wie du in den ersten Wochen einer beginnenden Liebe lebst. Diese rosarote-Brillen-Zeit ist ein Zustand, in dem wir diesem Ideal sehr nahe gekommen sind.

Allerdings gibt es dabei eine Einschränkung. In dieser Zeit kommt der Ansporn zu unserem veränderten Verhalten durch die Liebe eines Partners, einer Partnerin und sie ist auch sehr stark hormonell beeinflußt. Wir sind als gückliches Paar auf einmal zusammen mehr als die Summe der einzelnen Teile. Was ist dann in diesem Zustand noch dazu gekommen ?

über die Kraft der Liebe und dem Aufgehen in diesen Zustand erfahren wir die Annahme, die Annahme unseres Seins und die Annahme eines anderen Seins, das des geliebten Menschen. Aus diesem überbordenden Glück heraus geben wir der Welt um uns herum etwas sehr wichtiges: Einen Vertrauensvorschuss. Weil wir uns selbst genug sind, erlauben wir uns den Luxus, Menschen grundlos anzulächeln, schenken Ihnen dadurch einen kleinen Abglanz unseres Glücks und dieses Glück wird von diesen Menschen wieder ein Stück weit auf uns zurück reflektiert.

Werden wir im Paradies alle die rosarote Brille aufhaben? Tragen Engel und Erzengel, Buddha und die Heiligen alle rosarote Brillen?

Die Vorstellung wäre zu lustig. Die Energie der Einheit ist sogar noch glückseliger als diese Zeit der rosaroten Brillen, die wir hier erleben dürfen.

Warum sollten wir in der Energie der Einheit noch glückseliger sein?

Weil wir dort zugleich sind und auch nicht sind, weil wir Form und Funktion leben können ohne es zu müssen, weil wir Liebe sind ohne einen Gegenpol spüren zu müssen, weil wir vergeben haben ohne einen Handel dafür abgeschlossen zu haben und weil wir erhalten ohne darum gebeten zu haben, weil wir sind weil wir es möchten und nicht weil andere es wollten.

Leben und Tod haben im Paradies ihre für uns noch trennende Bedeutung verloren. Sie sind eins und wir ebenso.

Was haben wir vom Paradies, wenn dort alles möglich sein wird?

Wir selbst erkennen uns dort als Teil des Ganzen, als ein Teil, der gleichberechtigt ein Teil davon ist, keiner kann ein größerer Teil sein, und doch ist es unwichtig, wie groß dieser Teil ist, weil auch diese Bewertungen eher ein Ausdruck unsere jetzigen Seins ist. Stell Dir ein Leben im dauerhaften Glück ohne Katerstimmung danach vor.

Wenn wir über Reiki und Fernreiki oder auch andere Methoden, Techniken einen Anschluss an diese Kraft des Paradieses haben, wie können wir diese Kräfte nutzen um real unser Leben auf das Paradies hin auszurichten?

Wir können uns über solche Möglichkeiten an die Kraft des Paradieses anbinden und uns während dieser Zeit daran erinnern, wie sich das anfühlt.

Maria und alle Heilige jeglicher Religionen können wir mit den Möglichkeiten der Geistheilung anrufen und sie um ihre Mithilfe bitten. Wenn es nach dem göttlichen Plan für uns gegeben ist, werden sie uns helfen.

Wo ist der Haken?

Es gibt keinen Haken. Nach einem Haken zu suchen liegt nahe, ist aber unnötig.

Gehe in Liebe und Dankbarkeit umher, genieße Dein Leben so wie es sich Dir offenbart, versuche, Dein Herz zu aktivieren und ab und an, besser noch so oft wie möglich, durch Dein Herz zu leben, zu handeln und wann immer du kannst auch in der wahren Angebundenheit zu leben.

Der Weg führt durch Dein Herz. Teile die Freude, wenn du sie empfindest mit anderen, mit der ganzen Welt, der bestehenden, der gelebten, der Vergangenheit, der Zukunft und der Gegenwart. Teile die Freude und die Liebe mit alles was ist und mit allem was in Entstehung befindlich ist und mit allem was nicht entstehen kann, weil anderes an dieser Stelle existiert. Und dadurch wirst du verbunden sein mit einer riesiggroßen Energie, einem Raum von unvorstellbar großer Weite und doch ist alles zugleich auch in einem Punkt. Lass es geschehen und sei versichert, daß du jederzeit durch Dein Herz hindurch Zugang dorhin haben wirst.Lass die ängste los, wann immer es geht. Sei du selbst und erinnere Dich, wer du wirklich bist.

Dein Weg sei Dir vergönnt. Lebe und gehe ihn mit Herz. Möge Dein Leben gesegnet sein und du Zeit haben, dem Leben Deinen Segen zu geben.

Hinweis:

Sollten Sie auf der linken Seite keine Menüleiste sehen, so klicken Sie bitte hier!